Das Focus Jam² ist ein E-Fully mit Shimanos neuem Steps-E8000-Motor, das laut dem Hersteller für maximalen Fahrspaß auf dem Trail ausgelegt ist. Dafür soll vor allem die moderne Geometrie sorgen. Außerdem schafft es Focus beim Jam², den Akku unauffällig im Unterrohr zu platzieren. Weitere Features sind der erweiterbare Akku und der FOLD-Hinterbau.

Focus JAM²: E-Fully mit Shimano Steps E8000 und speziellem Akku-Konzept [BFS 2017]

Auf der Berliner Fahrradschau stellte Focus neben dem Endurance-Racebike Paralane ein weiteres Highlight in Form des Jam² aus. Bei letzterem handelt es sich um ein spezielles E-Fully, dessen Basis ein Rahmen mit moderner Geometrie bildet: „Modern“, „agil“ und „aggressiv“ sind die Stichworte mit denen der Hersteller wirbt. Das Resultat soll ein E-Bike sein, welches sich nicht wie ein konventionelles MTB anfühlt, allerdings mehr Optionen bei der Trail-Wahl und dem Erkunden neuer Strecken ermöglicht.

Focus Jam²: Shimano Steps E8000 und T.E.C.-Akku-Pack

Focus setzt beim Jam² auf den neuen Shimano-Steps-E8000-Motor, der eine Leistung von 250 Watt und 70 Newtonmeter Drehmoment bereitstellt. Kombiniert ist das Ganze mit einem speziellen 378-Wattstunden-Akku, der im Unterrohr versteckt wurde. Diese Lösung führt zu einer homogenen Optik, die beispielsweise Specialized bei den Turbo-Levo-Modellen umgesetzt hat. Beim Focus Jam² kann die Batteriekapazität allerdings durch einen modularen Akku verdoppelt werden, wodurch die Reichweite enorm ansteigt. „Tailored Energy Concept“ – kurz T.E.C. – nennt der Hersteller dieses Feature. Dabei wird der Zusatz-Akku über eine Schiene am Unterrohr befestigt. Optional kann dort auch eine Trinkflasche installiert werden.

F.O.L.D.-Umlenkung für beste Hinterbau-Performance

Ein weiteres Highlight am Focus Jam² ist das F.O.L.D.-Linkage-System. Diese Konstruktion erlaubt es dem Hersteller, ein stabiles, hinteres Rahmendreieck ohne Lager zu realisieren. Somit verringert sich der Wartungsaufwand enorm. Die Umlenkung erfolgt lediglich über Mainlink und Guidelink, die sich beide oberhalb des Dämpfers befinden. Damit will Focus die beste Balance zwischen Stabilität und Performance bieten können. Außerdem erfolgt die Nutzung des Hinterbaus in zwei Stufen: Demnach verläuft die Kennlinie im ersten Drittel des Federwegs degressiv, wodurch eine hohe Sensibilität gegeben ist. Der restliche Hub wird progressiv angesteuert, was Durchschlägen entgegenwirkt.

Mit Plus- und 29-Zoll-Reifen erhältlich

Insgesamt sechs Modellvarianten bietet Focus von dem neuen E-Fully an. Drei davon kommen mit 29-Zoll-Laufrädern. Die restlichen drei Ausstattungsvarianten verfügen über eine Plus-Bereifung. Ansonsten verbaut der Hersteller entweder eine Yari- oder Sector-Gabel von Rock-Shox. Am Heck arbeitet ein Monarch-Dämpfer derselben Marke. Außerdem sind je nach Modell Antrieb und Bremsen von Shimano verbaut. Eine Ausnahme bildet die Factory-Version, die nach der Vorgabe eines Focus-Mitarbeiters gestaltet wurde. An diesem Modell sind eine NX-Schaltgruppe und Magura-Bremsen installiert.

Je nach Ausstattung des Focus Jam² liegen die Preise zwischen 4.000 und 6.500 Euro. Die Bold²-Hardtails sind bereits günstiger zu haben. Der modulare Zusatz-Akku liegt bei 500 Euro.

Share.

Über den Autor

Antwort hinterlassen