Fox hat bei einigen Modellen des Float X2 einen Produktionsfehler festgestellt und ruft den Dämpfer daher zurück. Betroffen sind nur bestimmte Modelle. Dennoch wird aufgrund eines möglichen Sicherheitsrisikos von einer weiteren Nutzung abgeraten. Auch der Verkauf des Fox Float X2 ist verboten. An einer Lösung des Problems wird bereits gearbeitet.  

Fox Float X2 Rückruf: Mögliche Ausfallgefahr des High-End-Dämpfers

Der Float X2 bildet das Flaggschiff im Luftdämpfersegment von Fox und gehört derzeit zu den besten Federelementen. Allerdings hat der Hersteller nun ein Problem bei einigen Chargen festgestellt, das zu einem Sicherheitsrisiko führen kann und womöglich Ausfallgefahr besteht. Deshalb wird der Fox Float X2 zurückgerufen. Der Hersteller fordert Einzelhändler, Distributoren und OEM-Kunden auf, den Vertrieb dieses Produkts zu unterbinden. Auch Käufer und Nutzer des Fox Float X2 sollen die Verwendung sofort stoppen.

Fox Float X2 Rückruf: Produktionsfehler kann zu Schaden an der Luftkammerhülle führen

Als Grund für den freiwilligen Rückruf wird ein Produktionsfehler genannt: Unter bestimmten Bedingungen kann die Außenhülle der Luftkammer bei Kompression des Dämpfers reißen, was in einem Totalausfall resultiert. Betroffen sind die Modelle des Fox Float X2, die vor oder am 9. September ausgeliefert wurden und bei denen die Aufschrift “250 PSI max” unter dem Ventil fehlt. Dämpfer aus den Modelljahren 2016 sowie 2017 gehören dazu.

Wer also einen  Fox Float X2 sein Eigen nennt, sollte zunächst prüfen, ob sich eine maximale Druckangabe direkt unter dem Ventil befindet. Falls nicht, ist es grob fahrlässig den Dämpfer weiter zu nutzen. Betroffene können eventuelle Rückfragen an den Support von Fox Deutschland richten. Allerdings kann dort noch keine Aussage getroffen werden, wann das Problem behoben ist, wie ein Austausch vonstattengeht und welche Lösung Nutzern angeboten wird, die keinen Ersatz-Dämpfer griffbereit haben. Diese Fragen werden aber sicherlich in Kürze geklärt sein und die Antworten von Fox bekanntgegeben.

Derzeit arbeitet der Hersteller an einer schnellen sowie zuverlässigen Problemlösung und gemeinsam mit der US CPSC (United States Consumer Product Safety Commission) am weiteren Vorgehen.

UPDATE: Reparatur notwendig

Fox hat sich nun endlich zurückgemeldet und über die genauen Gründe für den Rückruf aufgeklärt: Bei sieben verkauften Exemplaren ist die Hülle der Luftkammer geplatzt. Hierbei ist es laut Hersteller aber zu keinerlei Verletzungen gekommen.

Eine Lösung für das Problem wurde ebenfalls veröffentlicht: Alle betroffenen Modelle sollen wie bereits angekündigt nicht weitergefahren werden und müssen zur Reparatur. Erste Anlaufstelle ist für Käufer des Fox Float X2 ist der jeweilige Händler, bei dem der Dämpfer gekauft wurde. Auch bei den Bikes und Rahmen von YT, Giant, Pivot, Intense, Ibis, Scott, Trek, GT, Knolly, Norco, Rocky Mountain, Diamondback, Morpheus, Foes Racing, Orbea und Canyon kamen betroffene Modelle zum Einsatz.

Um herauszufinden ob ihr einen Float X2 besitzt, der vom Rückruf betroffen ist, könnt ihr das folgende Formular nutzen: http://www.ridefox.com/recall

Bei der Reparatur wird eine neue Hülle der Luftkammer mit dickerer Wandung installiert und mit einer Schraube fixiert. Zusätzlich begrenzt ein Adapter bei einigen Hublängen die maximale Anzahl der Spacer. Außerdem gibt Fox ein neues Druckmaximum von 250 PSI vor.

Share.

Über den Autor

1 Kommentar

  1. Pingback: Fox Float X2 Factory 2017: High-End-Luftfederdämpfer im Test

Antwort hinterlassen