Mit der DH7 betritt TRP den Markt der Schaltungen und bietet damit eine neue Alternative für alle Downhill- und Bikepark-Fahrer. Dabei legt der Hersteller Wert auf spezielle und eigenständige Features, die aus der Zusammenarbeit mit Aaron Gwin und seinem Mechaniker John Hall resultieren.

TRP DH7: Downhill-Schaltung mit Input von Aaron Gwin und John Hall [Eurobike 2019]

TRP hat im Rahmen der Eurobike 2019 die erste Schaltung vorgestellt und betritt damit einen Markt, den Shimano und SRAM dominieren. Dennoch haben die Taiwanesen mit der DH7 eine interessante und wirklich konkurrenzfähige 7-fach-Lösung entwickelt.

Zwar ist die neue Schaltung speziell auf den Downhill- und Bikepark-Einsatz ausgerichtet, dennoch setzt der Hersteller damit einen Grundstein für kommende Versionen für Enduro- und Trailrider. Zudem profitiert die TRP DH7 von der Erfahrung, die durch das Sponsoring verschiedener Downhill-Teams entstanden ist. In den Entwicklungsprozess waren aber vor allem Aaron Gwin und sein Mechaniker John Hall involviert, weshalb die neue Schaltung mit eigenständigen Features aufwarten kann.

TRP DH7: Hall Lock für maximale Stabilität

Das wohl speziellste Merkmal ist der sogenannte „Hall Lock“, der aus einer Idee von Aaron Gwins Mechaniker hervorgeht: John Hall hat die Bewegung um den „B-Knuckle“ – also die Verbindung zwischen Schaltwerk und Schaltauge – als Punkt für eine Verbesserung identifiziert. Zusammen mit den TRP-Entwicklern ist ein Feststellmechanismus entworfen worden, der das Schaltwerk im geschlossenen Zustand stabilisiert. Dadurch verspricht der Hersteller beste Performance und Schaltpräzision selbst bei ruppigsten Abfahrten. Mit dem geöffneten Hall Lock kann beispielsweise das Hinterrad leichter und schneller gewechselt werden. Natürlich lässt sich die Reibungskraft einstellen, wodurch jeder sein eigenes Setup finden kann und Beschädigungen durch Steinkontakt oder andere Hindernisse verhindert werden.

TRP DH7: Downhill-Schaltung mit Input von Aaron Gwin und John Hall [Eurobike 2019]

Das zweite Feature ist die „Ratchet Clutch“. Diese Art der der einstellbaren Schwingungsdämpfung sorgt zum einen für einen ordentliche Kettenspannung und zum anderen für eine konstante Kettenlänge, egal, wie weit der Hinterbau eingefedert ist. Das System ist durch die Sperrklinken und die übergroße Reibungsfläche besonders robust ausgelegt. Außerdem besteht auch hier die Möglichkeit, die Reibungsdämpfung zu deaktivieren, wenn beispielsweise das Hinterrad gewechselt werden soll. Auch einen Kettenlängen-Indikator hat das TRP DH7-Schaltwerk zu bieten. Dadurch lässt sich die korrekte Kettenlänge einfach und schnell einstellen.

Das TRP DH7-Schaltwerk selbst ist in der Basis aus Alu gefertigt und verfügt über einen Carbon-Käfig. Außerdem setzt der Hersteller auf gedichtete Industrielager. So bringt das Schaltwerk 272 Gramm auf die Waage. Der Preis des TRP DH7 liegt bei knapp 170 Euro. Erhältlich ist das Modell in den Farben Schwarz, Silber und Gold.

Auch ein spezieller Shifter (120 Gramm) wird für 110 Euro angeboten. Dieser erlaubt einen Vierfach-Wechsel auf den leichtesten Gang. Heruntergeschalten werden kann in einzelnen Sprüngen. Ansonsten bietet der Shifter eine Anpassungsmöglichkeit von 40 Grad für den Daumenhebel. Beide Produkte reihen sich in die G-Spec-Riege von TRP ein.

Share.

Über den Autor

Antwort hinterlassen