Die Transfer-Vario-Sattelstütze von Marzocchi gehört neben den Gabeln zu den neuen Produkten, die unter der Fox-Flagge veröffentlicht wurden. Daher verwundert es nicht, dass die bereits bekannte Technik auch bei dem Modell der Italiener zum Einsatz kommt. Stellvertretend für alle baugleichen Modelle haben wir die Marzocchi Transfer in den letzten Monaten genau angeschaut und ausführlich getestet.

Marzocchi Transfer: Zuverlässige Vario-Sattelstütze mit Fox-Technik im Test

Mit der Fox Transfer wurde im Juni 2016 der Nachfolger der zuverlässigen DOSS-Vario-Sattelstütze angekündigt. Das neue Modell konnte nicht nur zahlreiche Tests gewinnen, sondern dient mittlerweile auch als Grundlage für die Ausführungen von Race Face und Marzocchi. Beide Unternehmen wurden von Fox übernommen, weshalb es nicht verwundert, dass die Technik firmenübergreifend verwendet wird.

Somit können Fox Transfer, Race Face Turbine R und Marzocchi Transfer strenggenommen als ein Produkt betrachtet werden. Dennoch gibt es ein paar kleine Unterschiede: Beispielsweise ist nur die Ausführung von Fox als Factory-Version mit Kahsima-Beschichtung erhältlich. Die Varianten von Race Face und Marzocchi basieren hingegen auf dem etwas günstigeren Performance-Ableger.

Angeboten werden alle drei Vario-Sattelstützen in den Durchmessern 30,9 und 31,6 Millimeter mit 100, 125 sowie 150 Millimetern Hub. Außerdem verfügbar sind die Modelle mit externer und interner Zugführung. Stellvertretend für alle baugleichen Modelle haben wir uns die Marzocchi Transfer über einige Monate angeschaut. Verbaut wurde dafür die Version mit 150 Millimetern Hub, 31,6 Millimetern Durchmesser und interner Ansteuerung.

Marzocchi Transfer 150mm: Spezifikationen im Überblick

  • Hersteller: Marzocchi (Fox)
  • Modell: Transfer
  • Einstellweg: 150 Millimeter
  • Durchmesser: 31,6 Millimeter
  • Länge: 456 Millimeter
  • Ansteuerung: mechanischer Zug (intern)
  • Funktionsweise: mechanisch
  • Verstellbereich: stufenlos
  • Gewicht: 580 Gramm (ohne Hebel und Zug)
  • Preis: 369 Euro (UVP)
  • Gesamtpreis mit Remote-Hebel: 438 Euro (UVP)

Lieferumfang

Ausgeliefert wird die Marzocchi Transfer in einem einfachen Karton im Hersteller-Design. Darin enthalten sind lediglich die Vario-Sattelstütze und das Handbuch.

Marzocchi Transfer: Zuverlässige Vario-Sattelstütze mit Fox-Technik im Test

Separat erworben werden muss hingegen die Lenkerfernbedienung, die in zwei Varianten angeboten wird. Erhältlich ist die 1x-Ausführung für Mountainbikes ohne Umwerfer oder die 2x/3x-Version für die Montage links und rechts am Lenker. Im Paket der Remote stecken außerdem der Innenzug, die Außenhülle und die beiden Endkappen.

Marzocchi Transfer: Zuverlässige Vario-Sattelstütze mit Fox-Technik im Test

Die Marzocchi Transfer im Detail

Die Marzocchi Transfer gleicht der Ausführung von Fox. Lediglich der Hersteller-Schriftzug differenziert die baugleichen Modelle voneinander. Insgesamt unterscheidet sich der Aufbau auch rein optisch nicht von anderen Vario-Sattelstützen.

Das obere Rohr ist schwarz anodisiert und soll damit besonders kratzfest sein. Am unteren Teil der Vario-Sattelstütze sind der Herstellerschriftzug, eine Einschubskala, der Durchmesser und eine Warnung aufgedruckt. Letztere verdeutlicht, dass die Marzocchi Transfer nicht geöffnet werden darf, da diese im Inneren unter Druck steht und zum Teil mit Stickstoff gefüllt ist. Das lässt allerdings auch darauf schließen, dass die Dropper Post zur Wartung an den Hersteller geschickt werden muss und in der Heimwerkstatt nicht repariert werden kann. Fox begründet das damit, das der Service der Transfer-Sattelstütze ohnehin mit dem des Fahrwerks erfolgen soll.

„Spool Valve“ und Überdruckventil

Im Gegensatz zu vielen Mitbewerbern setzt der Hersteller auf einen speziellen Innenaufbau, der verschiedene Vorteile mit sich bringt. Nicht nur, dass die Technik im oberen Rohr sitzt, auch kommen zwei spezielle Ventile zum Einsatz. Das sogenannte „Spool Valve“ steuert dabei den Ölfluss. Durch dieses druckempfindliche Ventil lässt sich die Ausfahrgeschwindigkeit über den Hebelweg der Lenkerfernbedienung regeln. Daneben verhindert das „Spool Valve“ ein ungewolltes Auseinanderziehen der Marzocchi Transfer, wenn das Bike am Sattel aufgehangen oder hochgehoben wird. Anders als bei vielen Mitbewerbermodellen unterbindet diese technische Umsetzung, dass ungewollt Luft ins System gelangt. Wer also beispielsweise viel mit dem Sessellift unterwegs ist und nicht immer darauf achtet, dass die Sattelstütze ausgefahren ist, profitiert von diesem Feature. Daneben ist ein Überdruckventil in der Marzocchi Transfer integriert, welches bei starken Temperaturunterschieden für eine gleichbleibende Auslösung ohne erhöhten Kraftaufwand sorgt.

Mechanische Ansteuerung

Die Ansteuerung der Vario-Sattelstütze erfolgt rein mechanisch. Ergo wird die Marzocchi Transfer mittels Lenkerfernbedienung über einen Bowdenzug ausgelöst. Je nach Konfiguration steht ein Shifter- oder ein einfacher Daumenhebel zur Auswahl.

Praxis

Montage

Die Montage der Marzocchi Transfer ist erfreulich einfach, weshalb sich die Vario-Sattelstütze in rund 15 Minuten final installieren lässt. Zuerst muss die Außenhülle in den Rahmen eingeführt und dann der Zug darin eingefädelt werden. Dann erfolgt die Verbindung mit der Vario-Sattelstütze. Dabei erlaubt die spezielle Halterung am unteren Teil der Transfer, dass der Zug einfach und sicher eingeklemmt werden kann.

Letztlich sind jetzt nur noch die Außenhülle abzulängen, der Zug in den Hebel einzuführen und entsprechend zu kürzen. Wichtig ist, dass der Hebel keinen Leerweg aufweist, damit die Marzocchi Transfer optimal funktioniert.

Funktion

Getestet haben wir die Vario-Sattelstütze über mehrere Monate. Dabei waren wir mit dem Bike bei Regen, im Matsch und auf trockenen, staubigen Strecken unterwegs. Bereits auf den ersten Metern war vor allem der satte Anschlag mit einem – für unseren Geschmack – sehr guten Feedback zu spüren. Vor allem wenn ein Fullface-Helm getragen wird, ist das hörbare Erreichen des Endpunkts hilfreich, ohne, dass der Sattel zu schnell herausfährt.

Auch die gezielte Auslösung mit definierter Geschwindigkeit über den Hebelweg ist ein nettes Feature, das sich nach einer kurzen Eingewöhnungsphase auf dem Trail gut nutzen lässt. Wir haben die 1x-Version der Lenkerfernbedienung verwendet, die über die gesamte Testzeit keinerlei Probleme bereitete. Wichtig ist, dass der Zug ohne Spiel im Hebel sitzt, damit die perfekte Funktion gegeben ist. Ansonsten konnte die 1x-Remote mit einer angenehmen Haptik und Ergonomie überzeugen. Die Daumenauflage könnte allerdings etwas größer sein. Auch eine griffigere Oberfläche würde in hektischen Situationen auf dem Trail für eine gezieltere Auslösung sorgen.

Marzocchi Transfer: Zuverlässige Vario-Sattelstütze mit Fox-Technik im Test

Haltbarkeit

Nach über acht Monaten in Benutzung zeigt die Marzocchi Transfer keinerlei Schwächen oder Probleme. Die Vario-Sattelstütze löst wie am ersten Tag aus und erweckt auch nicht den Eindruck, dass sich das in den kommenden Monaten ändern wird. Außerdem haben wir das Modell auch nicht geschont und das Bike oft am Sattel gehoben oder mit eingefahrener Stütze am Sessellift eingehängt.

Marzocchi Transfer: Zuverlässige Vario-Sattelstütze mit Fox-Technik im Test

Selbst das seitliche Spiel ist nach der langen Testdauer erfreulich gering und sogar geringer als bei diversen Mitbewerbern wie der Kind Shock Lev Integra im Auslieferungszustand.

Marzocchi Transfer: Zuverlässige Vario-Sattelstütze mit Fox-Technik im Test

Fazit

Da die Marzocchi Transfer dem Modell von Fox gleicht, ist es wenig verwunderlich, dass die Vario-Sattelstütze im Test durchweg überzeugen kann. Das liegt nicht nur an der gebotenen Performance durch die schnelle und saubere Auslösung, die Dosierbarkeit der Aus- beziehungsweise Einfahrgeschwindigkeit und der Haltbarkeit. Hinzukommen die gute Verarbeitungsqualität und das „Spool Valve“, das ein ungewolltes Herausziehen der Stütze verhindert. Abgerundet wird das Paket durch die schnelle Installationsmöglichkeit und die gleichbleibende Betätigungskraft bei unterschiedlichen Temperaturen.

Als Kontra-Punkt ist die aufwendige Wartung anzuführen, die aufgrund der technischen Umsetzung nur in einer Fachwerkstatt erfolgen kann. Der nötigen Service lässt sich demnach nicht Zuhause in der heimischen Werkstatt durchführen.

Auch der Gesamtpreis fällt mit knapp 440 Euro recht hoch aus. Allerdings bekommt der geneigte Käufer unserer Meinung nach eine der besten und ausgereiftesten Vario-Sattelstützen am Markt, die auch auf lange Sicht keinerlei Probleme bereitet. Aus diesem Grund vergeben wir unsere Empfehlung an die Marzocchi Transfer. Diese gilt natürlich auch für die baugleiche Fox Transfer oder Race Face Turbine R.

_________________________________________

An dieser Stelle möchten wir Fox/Marzocchi für die Bereitstellung der Transfer-Vario-Sattelstütze danken!

Wertung

90%
90%
HERVORRAGEND!
  • Verarbeitung
    10
  • Funktion
    10
  • Verstellbereich
    9
  • Wartungsaufwand
    7
  • Gewicht
    9
  • User Ratings (0 Votes)
    0
Share.

Über den Autor

Antwort hinterlassen